Soulsängerin Aretha Franklin ist tot

Die Soulsängerin Aretha Franklin ist im Alter von 76 Jahren im Kreis ihrer Familie in Detroit gestorben. Das teilte die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Franklins Medienvertreterin Gwendolyn Quinn mit.


Wie mehrere Medien berichteten, wurde die Sängerin nach einer mehrere Jahre währenden Krebserkrankung zuletzt palliativmedizinisch betreut.

Franklin, die in den Sechzigerjahren mit Songs wie "Respect", "Think" und "A Natural Woman" berühmt wurde, zählte neben Ray Charles und James Brown zu den wichtigsten Interpreten des amerikanischen Soul. Ihr Nummer-Eins-Hit "Respect" wurde ab 1967 zur Hymne der afroamerikanischen Befreiungs- und der Frauenbewegung.

Aretha Franklin kam 1942 in Memphis zur Welt und begann ihre Gesangslaufbahn als Kind im bekannten Gospelchor ihres Vaters, eines Baptistenpredigers, der später in Detroit tätig war. Franklins Mutter war ebenfalls Gospelsängerin.


Mit 18 Jahren zog Aretha Franklin nach New York und begann eine Ausbildung in Gesang und Tanz. Kurz darauf unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag bei Columbia Records. Als Franklins musikalischer Anspruch wuchs und sie nicht mehr nur unterhaltsame Musical-Melodien singen wollte, wechselte sie zu Atlantic Records. Dort feierte sie ihre größten Erfolge, von denen "Respect", die Cover-Version eines Otis-Redding-Songs, im Mai 1967 nur der erste war. In den folgenden Jahrzehnten wurde sie wegen ihrer außergewöhnlichen Stimme immer mehr zur Legende, zur "Queen of Soul".

2008 führte sie die vom Rolling Stone veröffentlichte Liste der "100 besten Sänger aller Zeiten" an. Am 20. Januar 2009 sang sie anlässlich der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama vor etwa zwei Millionen Menschen.




2010 wurde bekannt, dass Franklin an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt war. Sie sagte mehrere Konzerte ab, um sich behandeln zu lassen. Von der schweren Krankheit hat sie sich nicht mehr erholt. In den letzten Tagen ihres Lebens versammelte sich ihre Familie um sie. Ihre Angehörigen baten die Öffentlichkeit um "Gebete und Privatsphäre". Aretha Franklin hinterlässt vier Kinder.


Quelle: Sueddeutsche.de

    Teilen

    Kommentare